Schlagwort-Archive: Tuning

Muskelbepackter Münchener – BMW X5 von Mansory

Mansory Switzerland präsentiert ihr persönliches Veredlungspaket für den BMW X5. Mehr Muskeln innen wie außen und ein maskulines Auftreten versprechen die Schweizer. Und was Mansory einmal verspricht, das wird auch gehalten!

MANSORY_BMW_X5_01Wie bei allen anderen Fahrzeugen vor dem X5 legt Mansory auch diese Mal wieder großen Wert auf Individualität und Verarbeitungsqualität. Die neuen Teile des komplett überarbeiteten Äußeren des BMW sitzen beinahe passgenauer als die Originalteile und sind der absolute Blickfang. Die Front des SUV gestaltet sich, durch die mit größeren Lufteinlässen versehene und weitaus dynamischere Stoßstange und der komplett aus Carbon gefertigten Motorhaube, um einiges sportlicher als das Serien-Gesicht. Neue Seitenschweller, 70mm Kotflügelverbreiterung vorn und 80mm hinten zeichnen die Seitenline des X5 und lassen ihn optisch zum absoluten Kraftpaket mutieren. Am Heck prangt eine neue Sportauspuffanlage, welche zwischen ihren vier schicken Edelstahlendrohren einen Diffusor in Carbon-Optik trägt, der nicht nur für mehr Anpressdruck sorgt, sondern der neuen Heckschürze einen noch agileren Look verpasst. Viele weitere Details aus Sichtcarbon wie zum Beispiel der Dachspoiler runden den Gesamtauftritt des Müncheners ab.

MANSORY_BMW_X5_10Damit der X5 aber nicht nur aussieht wie ein Bodybuilder, sondern sich auch so anfühlt, werden mehrere Leistungspakete angeboten. Das höchste Upgrade bringt den ohnehin schon starken SUV von BMW auf 670PS und 950Nm (Serie des M-Modells: 555PS/680Nm). Ermöglicht wird diese enorme Leistung durch eine bis ins Detail optimierte Motorelektronik und die komplett neue, mit Fächerkrümmer ausgestatte Abgasanlage. Der resultierende Top-Speed von 300km/h und eine Beschleunigung auf Tempo 100 in nur 4,2s zeigen, dass dieser BMW richtig Power hat.

Damit die Kraft auch auf die Straße gebracht werden kann, senkt Mansory den X5 mittels Sportfedern vorn und geänderter Niveauregulierung hinten um 40mm ab. In Sachen optimiertem Handling muss die alte Rad-Reifenkombination neuen Leichtmetallfelgen mit Hochleistungspneus weichen. Die „M10“-Monoblock-Gussräder in der Dimension 315/25 R23 verschärfen nicht nur das Kurvenverhalten, sondern auch die Optik des ohnehin schon sportlich wirkenden X5.

MANSORY_BMW_X5_13Diese Leistung, die Gier nach Kurven und ein solches Gewicht, bei dem X5 immerhin 2400kg, müssen aber auch gestoppt werden. Darum entwickelten die Schweizer eine neue Bremsanlage mit größeren Scheiben und Mehrkolben-Bremssätteln, die den blau-weißen Boliden auf kürzester Strecke zum Stillstand bringen sollen.

Im Innenraum bedient sich Mansory der hauseigenen Sattlerei und erfüllt dem Kunden jeden Wunsch. Egal ob personalisierte Fußmatten oder Komplettlederausstattung – hier ist einfach alles möglich und wird in handwerklicher Perfektion angefertigt.

Laut Michael Stein, Managing Director bei bei Mansory Switzerland, sei der X5 sei nur der Anfang eines umfassenden Programms zur Veredlung ausgewählter BMW Modelle. Weitere Umbauten an X6 und Siebener sollen folgen. Bleibt abzuwarten was Mansory aus diesen Karossen zaubert, aber wir sind zuversichtlich, da auch diese größten Erfolg versprechen.

MANSORY_BMW_X5_15

MANSORY_BMW_X5_04MANSORY_BMW_X5_12

Tuning-Stories: Emotionale Berichterstattung trifft moderne Autothemen

Mit Tuning-Stories begann Ende 2008 ein Projekt, bei dem es primär um Berichte über PS-Boliden, leistungsstarke Klassiker und Sportversionen von Serienfahrzeugen ging. Die Breite der Themen, über die berichtet wurde, fiel relativ schmal aus. Neben beleuchteten Fahrzeugmodellen für Tuner und Tuning-Interessierte erhielten nach und nach weitere Sparten wie beispielsweise Technik & Teile, Fahrzeug-Konzepte, Termine / Events sowie eine Kategorie für eher seriengefertigte Neufahrzeuge auf Tuning-Stories Einzug. Bis heute hat sich der einstige Blog zu einem vielseitig informativen und qualitativ hochwertigen Automagazin entwickelt.

ts_logo

Das Hauptaugenmerk des Online-Magazins liegt jedoch nach wie vor auf der Tuningsparte und macht dem Namen weiterhin alle Ehre. Das Segment wird hauptsächlich von Berichten zu speziellen Tuningprojekten renommierter Firmen bedient, mit steigender Tendenz zu Presseberichten über eigens geführte Testfahrten und Erfahrungen mit subjektiver Note. Hierbei besucht das Redaktionsteam von Tuning Stories Tuningfirmen am Standort und macht ausgiebige Testfahrten. Dabei verpackt das Team von Tuning Stories die gesammelten Fakten nicht in einen nüchternen objektiven Presseartikel, sondern setzt klar Gewicht auf die Wahl der Worte, um seinen Lesern die Begeisterung für das Thema Auto Tuning zu vermitteln. Dass das Konzept aufgeht merkt man sobald man seinen ersten Artikel des Online-Magazins liest.

Leicht lassen sich die Inhalte der Seite nach verschiedenen Herstellern filtern. Wer sich für Themen rund um BMW Tuning interessiert, kann per Klick auf den Hersteller alle Inhalte die BMW nicht betreffen getrost ausblenden. Gleiches gilt für das Thema Audi Tuning.

Neben der Berichterstattung über existente Fahrzeuge, wird das Magazin immer wieder durch Berichte über sportliche und ökonomische Konzeptautos belebt. Hier stehen vor allem zukünftige Sportwagen im Vordergrund, wie z.B. der Porsche 918 Spyder. Für Bastler und Schrauber bietet Tuning Stories auch Inhalte: Im Technik & Teile-Bereich erscheinen Artikel zu Fahrwerken, Leichtmetallrädern, Abgasanlagen und Soundsystemen.

Wer neugierig geworden ist sollte sich einen Besuch von www.tuning-stories.de keinesfalls entgehen lassen.

Auch nicht entgehen lassen solltet Ihr euch diesen Tuning Blog von Dominik Hirschinger. Hier findet Ihr auch aktuelle Tuning News, ein Tuning-Forum, einen Tuning Shop und vieles mehr. Ein Besuch lohnt sich immer.

Motorsport- und Rallye-Freunde aufgepasst: auf www.labutes.de gibt es beeindruckende Motorsportfotos- und videos, Rallye-News und Infos zu den angesagtesten Motorsport-Events. Vorbeischauen lohnt sich!

Der schwarze Skorpion von MR Car Design

Die Firma MR Car Design aus dem in der Nähe von Köln liegenden Erfstadt lebt ihre Interpretation von Tuning am  BMW 335i aus. Der Name „Black Scorpion“ scheint bewusst gewählt zu sein, denn was dabei entstanden ist zeigt der Konkurrenz einen giftigen Stachel.

mr1Wem das Serienmodell des BMW 335i zu zahm ist und der M3 nicht dem Budget entspricht, der lässt sich seinen 335i einfach auf M3 Niveau bringen. Anscheinend hat sich MR Car Design genau dies als Ziel gesetzt und ist teilweise sogar darüber hinausgeschossen.
M3 gegen 335i – Im ersten Moment ein geradezu unfaires Duell. Der 3,0 Liter R6 des 335i stellt im Serienmodell keinerlei Konkurrenz für den 4,0 Liter V8 des M3 dar. Doch dann schlug die Stunde von MR Car Design. Sie steigerten die Leistung des im Vergleich kleinen 3ers von 306PS auf biestige 406 PS. Die Staudruckoptimierte Abgasanlage, ein neuer Ladeluftkühler und eine optimierte Motorsoftware machen es möglich. Damit verfehlt man nur knapp die Werte des M3 mit 420PS. Doch das bringt keineswegs Unruhe in den 335i, denn nun setzt der kleine Reihensechser zum Gegenschlag an. Brachiale 530Nm Drehmoment entlocken die Erfstädter dem Herz des Boliden und überbieten den M3 (400Nm) damit um Welten.
mr7Das Fahrwerk des 335i bleibt ebenso nicht ganz unberührt. Ein KW-Gewindefahrwerk bringt den BMW in eine aggressivere, angriffslustig geduckte Haltung. Und wehe ihm kommt jemand zu Nahe. Dann brennen sich die von Breyton 20 Zoll Felgen mit 235er Pneus vorn und 285er Bereifung hinten tief in den Asphalt und der „Schwarze Scorpion“ hinterlässt nichts als schwarze Gummistreifen auf der Fahrbahn und ehrfürchtig schauende Konkurrenten.
Wem die neue Optik des BMWs noch nicht ausreicht, dem bietet MR Car Design eine originale M3 Motorhaube an, die dem 335i ausgezeichnet steht und sich den geänderten Formen optimal anpasst.

Der „Black Scorpion“ von MR Car Design ist richtig giftig geworden, sowohl optisch, als auch unter der Haube. Die extreme Leistungssteigerung, gekoppelt mit dem gewaltigen Drehmoment und dem neuen Fahrwerk machen diesen 335i auf zum bösen Jäger auf unseren Straßen. Also haltet Ausschau nach dem Skorpion, denn er könnte euch gefährlich werden.

mr9mr5mr4

Wird die MyCar das Tuning-Event 2010?

Friedrichshafen/Dortmund – Die TuningWorld Bodensee ist schon seit vielen Jahren ein Begriff für alle Kenner der deutschen Tuningszene. Diese Auto und Tuningmesse, welche jeden Frühling in Friedrichshafen am Bodensee stattfindet erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit, doch gerade für die vielen Tuning-Begeisterten aus Mittel und Norddeutschland ist der Weg bis zum Bodensee oft zu weit und so haben viele keine Möglichkeit an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Die Macher der Tuningworld haben sich deshalb ein weiteres Projekt einfallen lassen und sorgen mit der MyCar für ein neues Großevent im Raum Dortmund. Ende 2010 findet daher die MyCar zum ersten mal statt, aber das nahezu unglaubliche Interesse der Aussteller lässt schon auf das riesige potential der Veranstaltung schließen.

lix_mycarseqn}ADie Vergabe der Standflächen läuft schon eine Weile auf vollen Touren und insgesammt werden auf der großen Tuningmesse im Ruhrgebiet rund 200 internationale Austeller das edelste und feinste aus der Tuningszene präsentieren. Dabei ist das Feld der Aussteller bunt gemischt. Nahezu alle Themengebiete sind dabei Vertreten und so gibt es von Auspuffanlagen über Felgen und Fahrwerke bis hin zu kompletten Bodykits alles was das Tunerherz begehrt. Dass es sich dabei um nahmhafte Hersteller wie KW, LSD, Alpine, Toyo, OZ, Borbet oder in.pro handelt ist natürlich ehrensache.

Natürlich gibt es auf der MyCar jede Menge einzigartiger Fahrzeuge zu sehn und auch das Rahmenprogramm hat sich gewaschen. So kommen beispielsweise die besten Lowrider nach Dortmund und liefern dort eine einmalige Show. Das Wochenende vom 11. bis 14. November wird also noch einmal richtig heiß.

Kein Wunder, dass die Kartendrucker bereits auf hochtouren laufen um dem zu erwartenden Besucheransturm genügend Plastikkarten für den Eintritt zu Verfügung zu stellen. Unserer Meinung nach wird die MyCar 2010 ein ganz großer Erfolg, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

86_Tuning World_Messe-FN

Der VDAT klärt auf!

Der VDAT (Verband deutscher Automobil Tuner) ist ein Zusammenschluss von Unternehmen aus der Tuning-Branche, der sich um die Qualität, Sicherheit und Gesetzmäßigkeit der Tuningteile bemüht, sowie die Interessen der Mitglieder gegenüber der Öffentlichkeit und Gesetzgebung weltweit vertritt.

Bisher galt laut Gesetz nur der Einbau von unerlaubten nicht zugelassenen Tuningteilen als Gesetzwiedrig. Neuerdings ist es jedoch auch Verboten Tuningteile, die keine vorgeschriebene Bauartgenehmigung besitzen feilzubieten. Dies betrifft insbesondere Sicherheitsrelevante Teile wie Beleuchtungseinrichtungen, Bremsanlage, Motor sowie Fahrwerkskomponenten. Damit soll einer hohen Verbreitung von illegalen Tuningteilen, die oft äußerst minderwertig oder sogar gefährlich sind entgegengewirkt werden.

Bat-Mobil in Eigenkreation
Bat-Mobil in Eigenkreation

Unter feilbieten wird allerdings nicht nur der reine Verkauf verstanden, sondern auch insbesondere das Bewerben solcher Teile wird mit einem Bußgeld von bis zu 5000€ gestraft. Solche Produkte dürfen ebenso wenig außerhalb des öffentlichen Straßenverkehrs eingesetzt werden und sind deshalb auch im Motorsport unzulässig. Der Zusatz „nicht zugelassen im Bereich der StVZO“ den man auf entsprechenden Produkten oft vorfindet genügt nicht um die Produkte trotzdem zu verkaufen. Bei der Benutzung solcher unzulässiger Teile erlischt die Betriebserlaubnis des beteiligten Fahrzeugs und im Falle eines Unfalls kann die Versicherung den Versicherungsschutz verweigern.

Daher ist es absolut wichtig nur den seriösen Anbieten von Tuningteilen zu vertrauen. Durch die Maßnahmen der Gesetztesänderung sollen die Verbraucher besser vor minderwertigen, fehlerhaften oder sogar äußerst gefährlichen Produkten geschützt werden und die Sicherheit auf Deutschlands Straßen nachhaltig erhöht werden. Ebenso wird dadurch das Vertrauen in qualitativ hochwertige Produkte geprüfter VDAT-Mitglieder gestärkt, während der Wettbewerb unseriöser Hersteller noch wirksamer unterbunden wird.

Natürlich sind die Bilder etwas überspitzt dargestellt, jedoch kommen sie der tatsächlichen Qualität vieler Tuningprodukte erschreckend nahe.

Das neue Bodykit für den Ford Fiesta
Das neue Bodykit für den Ford Fiesta

Wenn Sie lieber auf der legalen Schiene fahren möchten und auf der Suche nach passenden Auto-Ersatzteilen für Ihr Fahrzeug sind, dann sind Sie bei www.geizteile-shop.de genau richtig, denn hier werden original Autoteile knapp kalkuliert.

Golf 6 R mit Leistung satt

Der Golf 6 R ist seit seiner Vorstellung in aller Munde. Kein Wunder also, dass sich viele Firmen um den Wolfsburger bemühen und versuchen das Topmodell des neuen Golfs noch sportlicher, einzigartiger und auffälliger zu machen.

sportwheels golfR (2)

So zum Beispiel auch Tuner Sport-Wheels aus Hürth. Dank verbesserter Motorsteuerung leistet der ohnehin schon stärkste Golf nun statt seinen serienmäßigen 270 PS und dem maximalen Drehmoment von 350Nm nun gewaltige 330PS. Die 2.0 Liter TFSI-Maschine liefert dabei ein gewaltiges Drehmoment von 450 Newtonmeter. Vergleicht man diesen Wert mit dem Drehmoment von Supersportwagen, wird einem schnell bewusst in welcher Leistungsklasse der Golf sich nun befindet. Durch eine handgefertigte Auspuffanlange mit Downpipes wird der Klang des Wolfsburgers noch satter und stimmiger. Nicht zuletzt sind dafür zwei mit Karbon ummantelte Endrohre mit jeweils 83 Millimeter Durchmesser verantwortlich.

sportwheels golfR (9)Für die perfekte Straßenlage und ein zusätzliches Plus an Tiefgang sorgt ein speziell abgestimmtes KW-Gewindefahrwerk aus Edelstahl, welches zusätzlich in Zug- und Druckstufe verstellbar ist und sich so auch für die Rennstrecke ideal abstimmen lässt.

Nicht nur aus optischen Gründen sondern auch um die Traktion zu steigern werden statt der serienmäßigen 19 Zoll Felgen nun superleichte 20 –Zöller von OZ eingesetzt, die mit Hochleistungsreifen der Dimension 235/30 R20 bezogen sind. Insgesamt spart die Rad-Reifen Kombination im Vergleich zur Serienbesohlung satte 12 Kilogramm zusätzliches Gewicht ein, was nicht nur Beschleunigung und Verbrauch leicht zugute kommt, sondern vor allem dem Fahrkomfort und der Federung den Feinschliff verpasst. Die Felgen sind dabei in den Farben Mattschwarz, Silber oder in einer zweifarbigen Sonderedition erhältlich, welche die Wagenfarbe und ein sportliches Rot vereint. Die Reflexfolie von CoverEFX gibt dem Golf dabei noch das gewisse Etwas und sorgt dafür dass man auch sieht mit was für einem Fahrzeug man es zu tun hat.sportwheels golfR (22)

Doch nicht nur die Hersteller und Tuner finden Gefallen an der sportlichsten Form des Golfs. Besonders die stolzen Besitzer haben den Golf 6 R sofort in ihr Herz geschlossen und hegen und pflegen diesen nun wie ihren Schatz. Auf Treffen wird heiß über den Sportgolf diskutiert und auch im Internet ist das Thema stets brandaktuell. Kein Wunder also dass sich eigene Foren und Communities entwickeln, die speziell für die Fahrer der Oberklasse Golfs ausgelegt sind. Ein gutes Beispiel ist das Forum http://www.golf6r.com , welches sich  auf den Golf 6 R spezialisiert hat. Nirgendwo anders findet man mehr gebündelte Informationen, Tipps, Hilfen und Ratschläge zum Golf R und natürlich ist auch die schonende Fahrzeugpflege ein allgegenwärtiges Thema. Für alle Golf 6 R Fahrer und solche, die es noch werden wollen Lohnt sich ein Besuch definitiv.

Karbon Endrohre der neuen Auspuffanlage
Karbon Endrohre der neuen Auspuffanlage

Obwohl der Golf R noch nicht lange auf dem Markt ist wird bereits über sein Nachfolgemodell, dem Golf 7 R diskutiert und spekuliert und wir sind gespannt was uns Volkswagen bieten wird. Bereits die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich die R-Modelle steigender Beliebtheit erfreuen. Bereits der Golf 4 R32 und der Golf V R32, welche noch mit 6-Zylinder Motoren und 3.2 Liter Hubraum ausgerüstet waren, werden trotz ihres relativ hohen Verbrauchs noch immer wie wertvolle Perlen gehandelt. Dank Downsizing des Motors, verbesserter Abgasnormen, des enorm leichteren Motors und vor allem dank dem deutlich gesenkten Verbrauch überbietet der Golf 6 R die Tugenden der alten R-Modelle und auch der Scirocco R hat das Potential ein ebenso beliebter und vor allem schneller Bestseller zu werden. Wenn man den Bestseller kaufen möchte,
kommt man an einem wichtigen Thema nicht vorbei: Versicherung Golf.
Wer dabei noch Geld sparen möchte, sollte einen Versicherungsvergleich in Betracht ziehen.

sportwheels golfR (31)

Fiat Grande Punto von Abarth

Fiat Tuner Abarth sorgt mit dem Fiat Grande Punto Abarth für aufsehen.

Fiat_Punto_Evo_Abarth_1

Wie schon beim bekannten Fiat 500 verpasst nun Fiats Hauseigener Tuner Abarth dem Grande Punto eine komplette Überarbeitung. Für den Fiat 500 gibt es zwei Tuningkits, genannt Abarth 500 und Abart 500 Essesse. Beim Punto legt Abarth noch einen drauf und bietet drei verschiedene Stufen an. Grande Punto Abarth, Grande Punto Essesse und Grande Punto Supersport.

Variante 1 bildet dabei der Grande Punto Abarth.
Sein kraftvolles Äußeres wird durch einen markanten Dachspoiler, spezielle Seitenschweller, eine verbreiterte Spur inklusive gekürzter Stoßdämpfer und den Doppelrohr-Sportauspuff geprägt. Ebenso tragen die extragroßen Lufteinlässe zur Kühlung des Turboladers, schwarze Scheinwerfer und die 17″ Leichtmetallfelgen zum neuen Erscheinungsbild bei.
Natürlich verbessert Abart auch die Performance des Puntos.
Der 1,4Liter Motor der in der Serienversion 105 PS leistet bekommt dank einer Überarbeitung ein Leistungsplus von satten 50 PS. Somit leistet er nun beachtliche 155 PS und erzielt im „Sport-Boost Mode“ ein maximales Drehmoment von 230Nm. Damit erreicht der Grande Punto nun eine Höchstgeschwindigkeit von 208 km/h und der Sprint von 0 auf 100 ist schon nach flotten 8,2 Sekunden vorüber. Um der neuen Mehrleistung Herr zu werden spendiert Abarth dem Italiener noch ein überarbeitetes 6-Gang Schaltgetriebe und eine 4-Kolben Brembo Bremsanlage.
Im Innenraum kommen hochwertige Materialien aus dem Rennsport zum Einsatz. Instrumententafel und Mittelkonsole erstrahlen in einer Carbon-Optik, das abgeflachte Lenkrad ist ebenso wie Schaltknauf und Handbremsgriff mit Leder überzogen. Rote Ziernähte unterstreichen dabei das sportliche Design, schwarze Schalensitze sorgen für einen guten Seitenhalt und ein verstärktes Rennsportgefühl.Fiat_Punto_Evo_Abarth_2

Variante 2 namens Essesse baut auf Variante 1 auf.
Der Grande Punto Abarth Essesse erhält durch einen verbesserten Turbolader von Garrett, der spezielle BMC Luftfilter sowie neue Einspritzdüsen ein noch deutlicheres Leistungsplus auf 180 Ps und ein maximales Drehmoment von 270 Nm. Die Höchstgeschwindigkeit steigt dabei auf 215 km/h und der Standardsprint wird in 7,5 Sekunden bewältigt. Verchromte Doppel-Auspuffrohre und weiße 18″ Felgen sorgen für den Optischen Feinschliff. Ebenso kommen natürlich auch hier die Veränderungen von Variante 1 zum Einsatz.

Variante 3 genannt Supersport kommt als Sondermodell daher.
Es enthält alle Veränderungen von Variante 1 und 2 und bietet zusätzlich noch 18″ Leichtmetallfelgen im Speichendesign, die wahlweise in Weiß oder Titan zur Verfügung stehen. Die Rennsportsitze „Abarth Corsa by Sabelt“, das Kit Estetico Supersport sowie ein Satelliten-Navi runden die Sonderedition ab.

Fiat_Punto_Evo_Abarth_4Somit beweist Abarth erneut die Erfahrung im Motorsport und bringt das Know-How erfolgreich in die Straßenversionen ein. Für alle die sich noch eingehender mit dem Thema befassen wollen gibt es die Seiten www.puntotreffen.de und www.punto-forum.de. Diese befassen sich eingehend mit dem Fiat Punto, bieten weiterführende Informationen sowie Gelegenheit sich mit gleichgesinnten Auszutauschen.

Schicker BMW Z4 von HAMANN

Das HAMANN etwas von Autos versteht beweist die Firma durch ihren Umbau eines BMW Z4 Roadster erneut. Der Sportler mit der internen Bezeichnung E89 bekommt  durch den Edeltuner ein komplettes Bodykit, einen Spoiler, neue Felgen inklusive Fahrwerk, eine Aufwertung im Innenraum sowie das obligatorische Motortuning verpasst.

Das Bodykit, besteht aus einer bulligen Frontschürze mit integriertem Tagfahrlicht, einem markanten Heckstossfänger welcher der neuen 4-Rohr Auspuffanlage Platz bietet, tiefgezogene Seitenschweller und dem Heckspoiler, der nicht nur die Optik sondern auch den Abtrieb an der Hinterachse positiv beeinflusst.

Der Motor bekommt eine Leistungssteigerung auf 360PS und erzielt dadurch beeindruckende 540 Newtonmeter Drehmoment. Durch entfernen der elektronischen Abriegelung erreicht der Roadster nun Geschwindigkeiten bis zu 285km/h. Die neuen dreiteiligen 20-Zoll Schmiedefelgen sowie das um 30mm tiefergelegte Sportfahrwerk sorgen für die nötige Traktion.

Auch der Innenraum wird dank HAMANN  zum Unikat. Ein passender Aluminium-Schaltknauf sowie neue Fußmatten mit silbernem Logo fügen sich nahtlos in das Interieur ein und sorgen so für den gewissen Unterschied. Auf Wunsch lässt sich zusätzlich eine komplette Leder-Innenausstattung die nach Kundenwünschen angefertigt wird in den PKW einbauen.

Durch diese Maßnahmen vereint der BMW eine neue Sportlichkeit ohne an Eleganz einzubüßen. Durch den verbesserten Antrieb und die optimierte Aerodynamik wird er der neuen Erscheinung mehr als gerecht und verleiht dem Roadster das gewisse extra.

Tuning für Beamte

In den USA findet derzeit ein seltener Wettstreit statt. Verschiedene Automobilhersteller entwickeln deshalb um die Wette. Das Ziel ist es, das neue Gesicht der Polizei auf Amerikas Straßen zu werden. Genauer gesagt soll für die amerikanischen Polizisten ein neues Diensfahrzeug angeschafft werden, dass den mittlerweile überholten Ford Crown Victoria ersetzt.
Natürlich möchte Ford gerne wieder das Privileg ergattern, die Behörden der Vereinigten Staaten zu beliefern. Zu diesem Zweck wurde ein spezielles Modell des Ford Taurus konzipiert. Diese besondere Art des Tunings befasst sich nun weniger mit Optik oder Hifi sondern vielmehr geht es um Langlebigkeit, Spritverbrauch, Unfallsicherheit und verschiedene Spezialfunktionen. Näher betrachtet findet man z.B. Blinklichter an Kuhfänger, Seitenspiegeln und natürlich auf dem Dach. Ausserdem ein Suchscheinwerfer an der Linken A-Säule. Im Inneren gibt es eine erweiterte Sprachsteuerung für Sirene, Blinklicht und Klimaanlage sowie einen durchstich-sicheren Sitz für den Fahrer. Die Automatikschaltung wird von der Mittelkonsole ans Lenkrad verlegt.

Ford Taurus Interceptor
Ford Taurus Interceptor

Der Polizei-Ford hört auf den bezeichnenden Namen Interceptor, was so viel wie Abfangjäger bedeutet. Unter der Haube steckt ein V6 Motor mit 263PS, der über den Allradantrieb ordentlich Kraft auf die Straße bringen soll. Zum Vergleich: der Crown Victoria hatte in der SHO-Version etwa 365PS und Heckantrieb, jedoch einen deutlich höheren Spritverbrauch.
Die Konkurenten von Ford sind derzeit General Motors, Chrysler sowie Carbon Motors gegen die es sich zu beweisen gilt. Der Sieger des Wettstreits wird später in voller pracht und großer Stückzahl über die amerikanischen Highways rollen. Wir sind gespannt.

Ford Police Interceptor innen
Ford Police Interceptor innen
Ford Police Interceptor
Ford Police Interceptor
Crown Victoria von Ford
Crown Victoria von Ford
Crown Vic in aufgemöbelter Form
Crown Vic in aufgemöbelter Form
einer der aktuellen Konkurenten: 'the Machine' von Carbon Motors
einer der aktuellen Konkurenten: 'the Machine' von Carbon Motors
the Machine innen
the Machine innen

Noch ein kleiner Tipp:

Hier gibt es zwar zwar keine Polizei-Autos der Marke Ford, aber ein sehr interessanter Club,der sich speziell auf diese Auto-Marke fokussiert hat:

Der Audi Q5 wird das Ebenbild vom großen Bruder

Und wieder nimmt sich eine deutsche Tuningschmiede einem Audi an. Diesmal ist es Enco Exclusive mit dem Q5.

Der kompakte SUV, der seit 2008 auf dem Markt ist, wurde von den Chemnitzern mit einem V12 TDI-Motor ausgestattet und orientiert sich somit am großen Bruder, dem Audi Q7. Auch in der Austattung stellt er nach der Umgestaltung von Enco das Mini-Me des Q7 dar, allerdings zu einem deutlich niedrigeren Preis.

Ein neuer Frontspoiler mit schwarzen Lufteinlässen und LED-Tagfahrleuchten wertet die Front auf und auch die Motorhaube erstrahlt mit von Chromapplikationen eingerahmten Lufteinlässen. Verbreiterungen an Kotflügeln und Türen lassen den Q5 bulliger und dynamischer wirken und führen zum Heck mit einer neuen Schürze und ovalen Endrohren. Ein weiterer Heckspoiler am Dach sorgt für eine optimierte Aerodynamik und komplettiert die neue Karosserie.

Neues Schuhwerk hat der Enco-Q5 mit Monoblock-Felgen in edlem Silber oder coolen Schwarz bekommen und ist damit bereit für die Straße.

Q5_1

Q5_3

Q5_5