Beiträge getagged ‘Tuningteile’

Der VDAT klärt auf!

6 August 2010

Der VDAT (Verband deutscher Automobil Tuner) ist ein Zusammenschluss von Unternehmen aus der Tuning-Branche, der sich um die Qualität, Sicherheit und Gesetzmäßigkeit der Tuningteile bemüht, sowie die Interessen der Mitglieder gegenüber der Öffentlichkeit und Gesetzgebung weltweit vertritt.

Bisher galt laut Gesetz nur der Einbau von unerlaubten nicht zugelassenen Tuningteilen als Gesetzwiedrig. Neuerdings ist es jedoch auch Verboten Tuningteile, die keine vorgeschriebene Bauartgenehmigung besitzen feilzubieten. Dies betrifft insbesondere Sicherheitsrelevante Teile wie Beleuchtungseinrichtungen, Bremsanlage, Motor sowie Fahrwerkskomponenten. Damit soll einer hohen Verbreitung von illegalen Tuningteilen, die oft äußerst minderwertig oder sogar gefährlich sind entgegengewirkt werden.

70712931 4135772027-300x199 in

Bat-Mobil in Eigenkreation

Unter feilbieten wird allerdings nicht nur der reine Verkauf verstanden, sondern auch insbesondere das Bewerben solcher Teile wird mit einem Bußgeld von bis zu 5000€ gestraft. Solche Produkte dürfen ebenso wenig außerhalb des öffentlichen Straßenverkehrs eingesetzt werden und sind deshalb auch im Motorsport unzulässig. Der Zusatz “nicht zugelassen im Bereich der StVZO” den man auf entsprechenden Produkten oft vorfindet genügt nicht um die Produkte trotzdem zu verkaufen. Bei der Benutzung solcher unzulässiger Teile erlischt die Betriebserlaubnis des beteiligten Fahrzeugs und im Falle eines Unfalls kann die Versicherung den Versicherungsschutz verweigern.

Daher ist es absolut wichtig nur den seriösen Anbieten von Tuningteilen zu vertrauen. Durch die Maßnahmen der Gesetztesänderung sollen die Verbraucher besser vor minderwertigen, fehlerhaften oder sogar äußerst gefährlichen Produkten geschützt werden und die Sicherheit auf Deutschlands Straßen nachhaltig erhöht werden. Ebenso wird dadurch das Vertrauen in qualitativ hochwertige Produkte geprüfter VDAT-Mitglieder gestärkt, während der Wettbewerb unseriöser Hersteller noch wirksamer unterbunden wird.

Natürlich sind die Bilder etwas überspitzt dargestellt, jedoch kommen sie der tatsächlichen Qualität vieler Tuningprodukte erschreckend nahe.

Assi-tuning-ford-300x225 in

Das neue Bodykit für den Ford Fiesta

Wenn Sie lieber auf der legalen Schiene fahren möchten und auf der Suche nach passenden Auto-Ersatzteilen für Ihr Fahrzeug sind, dann sind Sie bei www.geizteile-shop.de genau richtig, denn hier werden original Autoteile knapp kalkuliert.

Tuner-Firmen wollen gefunden werden

8 März 2010

Die gesammte Fahrzeugindustrie baut heutzutage auf ein Netzwerk von Käufern und Zulieferern. Jeder sorgt bestmöglich dafür, dass seine Automotive-Produkte bekannt werden und so auch in den Läden zum Kauf angeboten werden. Teilehersteller sind also daran interessiert in der Tunerszene bekannt zu werden und sich einen Namen zu machen. Dies funktioniert, wie allgemein bekannt über viele Wege. Ob durch eigene Veranstaltungen, Sponsoring, firmeneigene Showcars für Tuningmessen, TV-Werbung oder im Internet, überall können die Autoteile-Produzenten für sich werben. Immer wichtiger in dieser Beziehung, wird das WorldWideWeb und die darin enthaltenen Websites. So hat jede Firma die etwas auf sich hält, sei es KW, FoliaTec oder vollwertige Autohersteller wie Audi, Volkswagen oder BMW ihre eigene Homepage. Um diese Websites wiederum bekannt zu machen, kommt die sogenannte Suchmaschinenoptimierung zum Einsatz. Eine weit verbreitete Technik um seine Seite bei Google besser zu positionieren.

Dass diese Vorgehensweise ganz gut funktioniert kann jeder selbst überprüfen, der in seiner Suchmaschine eine Automarke oder einen Tuningteile-Hersteller eingibt. Diese erscheinen, bei großen Unternehmen, in der Regel unter den ersten zehn Positionen. Dies wiederum sorgt für mehr Bekanntheit und auf indirektem Weg auch für mehr Umsatz.

Man kann also sagen, dass der Erfolg eines Unternehmens vor allem davon abhängt, bekannt zu werden und in der jeweiligen Sparte seine Anhänger zu finden bzw. von ihnen gefunden zu werden.

Werbung3 in

Werbung2 in

Werbung1 in

Bild-Quelle: Flickr