Schlagwort-Archive: Sir Maybach

„Sir Maybach“ von Knight Luxury Inc.

KNIGHT LUXURY MAYBACH_22

Denkt man an einen Maybach, so ist meist die erste Assoziation die einer edlen, luxuriösen Oberklasselimousine. Diese Attribute mit einer gehörigen Portion Sportlichkeit zu verbinden versucht nun die amerikanische Firma Knight Luxury Inc. Das Ergebnis: Der „Sir Maybach“ auf Basis des Typ 57S.

KNIGHT LUXURY MAYBACH_21Die Veränderungen begannen mit einer neu entworfenen Front- sowie Heckschürz, vorn mit Tagfahrlicht sowie einem integriertem Diffusor hinten. Viele weitere Bauteile wurden einem radikalen Leichtbau unterzogen: Motorhaube, Kofferraumdeckel, Türen sowie A-, B- und C-Säule wurden komplett aus superleichtem Echtcarbon gefertigt. Auch im Motorraum des „Sir Maybach“ findet sich der edle Werkstoff an der Motorabdeckung und der Luftfilterbox. Für weniger Auftrieb versah Knight Luxury den Heckbereich mit zwei Spoilern.

Der Innenraum stellt eine gelungene Kombination aus Luxus und Sportlichkeit dar. Angefangen bei dem ergonomisch geformten Sportlenkrad hin zu dem Apple iPads und der restlichen ICE-Ausstattung: Der Maybach 57S von Knight Luxury Inc. verbindet gekonnt sportliche Dynamik mit praktischen Luxus. Der gesamte Fond ist in eine edle Kombination aus schwarzen und weißen Carbonledern sowie Rautennähten gehüllt. Ausgewählte Details komplettieren das Ensemble. Insgesamt wurden fast 70 Teile des Innenraums durch ihre Pendants aus weißem bzw. schwarzem Carbon ersetzt.

KNIGHT LUXURY MAYBACH_11Auch in Sachen Performance braucht sich der „Sir Maybach“ in keinster Weise zu verstecken. Eine 4-Rohr-Abgasanlage inklusive Sportkat sowie Klappensteuerung und eine Optimierung der Motorsteuerung bringen den Maybach auf Respektable 712PS. Diese Leistung wird von extra behandelten 24-Zöllern auf die Straße gebracht. Eine Mischung aus Carbon, Pulverbeschichten sowie Pinstripes verwandelt die Räder der Breite 9,5j sowie 10j in echte Unikate. Bezogen sind die Leichtmetallfelgen rundherum mit Pirellis der Dimension 285/30 R24.

Wer sich nun für diese Qualitätsarbeit made in Germany interessiert, muss allerdings mit Preisen von rund 1 Mio. Euro rechnen. Für amerikanische Kunden wird ihr „Sir Maybach“ übrigens eigens aus den USA eingeschifft, in Deutschland umgebaut und dem Kunden in den Staaten wieder ausgefliefert. Echter Luxus also.