Archiv der Kategorie: Allgemein

TEILESUCHE.NET – Preiswerte Ersatzteile & KFZ Zubehör für jedes Auto!

Bei all den Webseiten und Shops rund ums Thema Autoteile & KFZ Zubehör fällt es einem bei der Suche nach geeigneten Ersatzteilen manchmal schwer, passende Angebote zu einem günstigen Preis zu finden. Schnell verliert man den Überblick, da viele Portale viel zu detailverliebt sind und die Nutzerfreundlichkeit dadurch deutlich einschränken – Das kann auf der Suche nach einem passenden Autoteil manchmal eine große Herausforderung sein. Anders macht es hier TEILESUCHE.NET – ein neues Portal, dass damit wirbt, schnell und einfach preiswerte Autoteile, Ersatzteile und sonstige KFZ-Zubehörprodukte zu finden.

screenshot_automarke

Auf TEILESUCHE.NET lässt sich aus einem Sortiment von mehreren Millionen Autoteilen wählen. Das ist erstmal eine wahnsinnig große Auswahl – Die Webseite ermöglicht es aber hierbei fahrzeugspezifisch nach Autoteilen zu suchen und verweist dabei auf Angebote externer Shops. Das hat den Vorteil, dass nicht nur eine Plattform für die Suche genutzt wird, sondern aus einer breiten Palette an unterschiedlichsten Produkten gewählt werden kann. TEILESUCHE.NET verlinkt dabei ausschließlich verifizierte Online-Shops und Teilehändler – Das bietet dem Nutzer die Sicherheit, alle Bezahlvorgänge wie gewohnt abzuschließen und dabei die gängigen Zahlungsmethoden zu verwenden.

In Sachen Übersichtlichkeit und Auswahlmöglichkeiten hält es TEILESUCHE.NET zudem ziemlich simpel und überschaubar. In der ersten Alphaversion des Portals ist es bereits möglich, KFZ-Teile anhand von Automarken zu suchen. Dazu steht eine Liste aller Automarken bereit, bei einem Klick auf die gewünschte Marke lässt sich auf der darauffolgenden Seite dann ein dazugehöriges Modell auswählen. Im Anschluss daran werden alle passenden und relevanten Treffer übersichtlich aufgelistet, der Nutzer kann dann zwischen den verschiedensten Teilen auswählen. Sollte mal kein passendes Teil gefunden worden sein, wird der Nutzer auf weitere interessante Angebote hingewiesen.

Um die Suche nach günstigen Autoteilen so groß wie möglich zu gestalten und es dem Nutzer dabei so einfach wie möglich zu machen die gewünschten fahrzeugspezifischen Ersatzteile zu finden, ist es geplant, die Suche sehr detailreich auszubauen. So soll in naher Zukunft nicht nur nach der Automarke ausgewählt werden können – In aller Ausführlichkeit soll es dem Nutzer möglich sein die Suchergebnisse nach Fahrzeugmodell, Teilehersteller und Produktkategorie auszuweiten. TEILESUCHE.NET will damit nicht nur eine schnelle und unkomplizierte Suche garantieren, sondern auch eine größtmögliche Auswahl aus einer Vielzahl von passenden Produkten für euer Fahrzeug ermöglichen. Die Wahl aus einer bestimmten Produktkategorie beinhaltet zusätzlich noch Beschreibungen und Anwendungsmöglichkeiten des jeweiligen Teiles. Bei einer Suche nach Ersatzteilen wie zum Beispiel neuen Zündkerzen, liefert die dazugehörige Kategorie „Zündkerzen“ dann jede Menge wissenswertes und anwenderspezifische Informationen. Das ist schon mal ein großer Pluspunkt im Vergleich zu vielen anderen Teileanbietern.

Beim Suchvorgang kann bei der Teilesuche nicht nur anhand der Kategorien gesucht werden – auch lässt sich dazu die Volltextsuche verwenden. Diese erleichtert es euch ebenfalls geeignete Autoteile zu finden, in dem die gesuchten Teile direkt in das oben angebrachte Suchfeld eingegeben werden können. Sollten beispielsweise neue Scheinwerfer für einen Ford Focus gesucht werden, kann man in die Suche „Scheinwerfer Ford Focus“ oder verwandte Begriffe eingeben, die Webseite filtert dann alle relevanten Angebote für euch heraus und zeigt diese übersichtlich an.

Im Großen und Ganzen ist TEILESUCHE.NET eine übersichtliche neue Plattform für all diejenigen, die auf der Suche nach passenden Autoteilen oder KFZ-Zubehör sind. Dank der sehr großen Auswahl und der Verlinkung vertrauter Onlineshops ist die Teilesuche in Sachen Sicherheit und Zuverlässigkeit dabei klar im Vorteil. Vorbeischauen lohnt sich!

KW „Clusport 3-way“ für den Novitec Laborghini Aventador

low_KW_Lamborghini_Aventador_Standaufnahme_03

High-Performance Fahrzeuge wie der Lamborghini Aventador LP700-4 von Nobeltuner Novitec benötigen ein adäquates Fahrwerk, um auf der Strecke auch das absolute Maximum an möglicher Fahrleistung heraus zu kitzeln. Deshalb holte das Allgäuer Unternehmen den Fahrwerksspezialisten KW mit an Bord, um in Zusammenarbeit ein entsprechendes Fahrwerkssetup zu entwickeln.

low_KW_CS-3fach-LieferumfangSchon im Ursprungszustand sind die Fahrleistungen des Lamborghini Aventador beeindruckend: Der LP700-4 bringt auf dem Prüfstand satte 700PS sowie ein Drehmoment von 690Nm auf die Straße. Der 60° V12 MPI Motor beschleunigt den Supersportler in 2,9 Sekunden auf die magische 100km/h Marke. Der stolze Kaufpreis von über 300.000€ sorgt allerdings dafür, dass die Anzahl der Lamborghini Aventador auf deutschen Straßen auch weiterhin übersichtlich bleibt.

Für noch mehr schiere Power auf dem Ring sorgt die Komplettüberholung von Nobeltuner Novitec. Die Allgäuer Veredeler steigern die Leistung des Lamborghini Aventador LP700-4 auf brachiale 969PS. Auch das Drehmoment nimmt dank Bi-Kompressor-Nachrüstung auf 912Nm zu. Zusammen mit einer Überarbeitung des Interieurs, Leichtbau-Karosseriekomponenten sowie eigens gefertigten Schmiederädern der Dimensionen 9×20 und 21×21 ist der Novitec Aventador ein beeindruckender Anblick auch abseits der Rennstrecke.

low_KW_Lamborghini_Aventador_Motorraum

Erwähnenswert ist an dieser Stelle auch das eigens für den Novitec Lamborghini entwickelte KW „Clubsport 3-way“. Das Gewindefahrwerk für den Aventador LP700-4 ist in der Höhe verstellbar und ermöglicht somit einen stufenlosen Verstellbereich von 20mm. Zusätzlich kann die Charakteristik des KW Fahrwerks weiterhin in Zug- sowie Druckstufe festgelegt werden. Damit kann der Wagen perfekt an die Strecke und den Fahrstil des Fahrers, besonders im Grenzbereich, individuell angepasst werden.

Adaptive Nachrüstlösung für den Seat Leon 5F

KW_DDC_Seat_Leon_Typ_5F_Cupra_01_low

Wer einen Seat Leon 5F sein eigen nennt darf sich seit der aktuellen Generation über die Vorteile eines adaptiven Fahrwerkes freuen. Die Schattenseiten dieser Technik zeigen sich dann allerdings bei einer potentiellen Tieferlegung – zumindest bisher.

KW_DDC_Seat_Leon_Typ_5F_Trapezgewinde_lowDer aktuelle Seat Leon 5F ist, seit dem Modelljahr 2014, auch optional mit adaptiven DCC (Dynamic Chassis Control) Fahrwerk erhältlich. Dank der elektronischen Fahrwerksregelung können die Fahrteigenschaften des kompakten Spaniers je nach Wunsch des Lenkers den Gegebenheiten der Straße angepasst werden. Ob komfortabel weich oder sportlich straff können die Dämpfer den unterschiedlichsten Bedürfnissen gerecht werden.

Für Tuner bieten die adaptiven Fahrwerke allerdings nicht nur Vorteile. Möchte man dem eigenen Seat Leon eine sportliche Tieferlegung verpassen, muss man bei vielen Nachrüstlösungen auf die regelbaren Dämpfer verzichten. Die adaptive Dämpferregelung muss deaktiviert werden und es kommt zu permanenten Fehlermeldungen. Zumindest für den aktuellen Seat Leon 5F gibt es von Fahrwerksspezialist KW nun eine Alternative.

KW_DDC_Seat_Leon_Typ_5F_Stecker_lowMit seinem KW „DDC Plug & Play“ Gewindefahrwerken vereint der Fichtenberger Hersteller das Beste aus beiden Welten. Wie bei Gewindefahrwerken üblich können diese stufenlos in der Höhe verstellt werden. Der TÜV-geprüfte Verstellbereich liegt hier zwischen 35 und 65mm. Daneben sind die KW „DDC Plug & Play“ Fahrwerke auch mit den adaptiven Seat-Fahrwerken kompatibel. Nachdem die Nachrüstlösung in die originalen Steckverbindungen eingesteckt ist, sind keine weiteren Schritte mehr notwendig.

KW-typisch sind die Gewindefahrwerke aus rostfreiem Edelstahl mit Verstellringen aus Verbundswerkstoff gefertigt. Dank werksseitiger Voreinstellungen ist auch bei der maximal möglichen Tieferlegung noch ein gewisses Maß an Restkomfort vorhanden. Das KW „DDC Plug & Play“ Gewindefahrwerk ist für 2299€ erhältlich. Bei Einbau durch einen zertifizierten KW Fachhandelpartner gewährt der Hersteller weiterhin eine 5-jahres Garantie.

M6 made by Fostla.de – auffälliger Open-Air-Sportler aus München

fostla-bmw-m6_2

Fahrzeugfolierungen sind wohl ohne Zweifel DAS Stilmittel der letzten Jahre, was die farbliche Neugestaltung von Automobilen angeht. Egal, ob ein Leasing-Fahrzeug ein neues Farbkleid erhalten soll, oder ob man lediglich die speziellen Farbeffekte einer Folie nutzen möchte – das Car-Wrapping ist nicht mehr wegzudenken. Obendrein ist eine solche Vollverklebung in der Fachwerkstatt oftmals billiger als herkömmlicher Lack.

Auch das Unternehmen Fostla.de bietet unter anderem Fahrzeugfolierungen an. Der letzte Wagen, welcher eine solche Behandlung erhielt, ist ein BMW M6 Cabrio. Der Open-Air-Sportler aus München wurde nahezu vollständig in ein auffälliges „PWF-Gelb“ von Bruxafol gehüllt. Lediglich einige Akzente, wie die Motorhaube, Frontspoiler-Lippe sowie Teile der Außenspiegel, erhielten eine Farbgebung in kontrastierendem „Monza-Carbon“. Final wurden noch alle Scheinwerfer um 5% abgedunkelt.

fostla-bmw-m6_9

Individuell ging es auch bei den Felgen weiter. Statt der serienmäßigen Räder drehen sich nun 22 Zoll große, schwarz-silberne Breyton „Race GTR“-Felgen in den Radkästen des M6 Cabrio. Die Firma Wheelscompany versah die Alus der Breite 9j sowie 11,5j mit 25mm SCC Distanzscheiben, welche zusammen mit den Tieferlegungsfedern aus dem Hause H&R für eine deutlich sportlichere Optik sorgen.

Doch auch in Sachen Leistungssteigerung bliebt der BMW M6 nicht jungfräulich. Da Fostla.de seit diesem Jahr auch PP-Performance Station ist, verleiht eine „Stufe 1“-Softwareoptimierung dem Münchener eine deutliche Leistungssteigerung. 537PS sowie ein Drehmoment von 545Nm stehen dem Lenker seither zur Verfügung. Den Sprint auf die 100km/h meistert der M6 nun in 4,3 Sekunden und die Maximalgeschwindigkeit liegt bei knappen 300km/h. Für einen sonoren Klang sorgt die Eisenmann Abgasanlage mit vier ovalen Endrohren der Maße 120x77mm.

Der neue Renault Twingo – Kompakt mit Heckantrieb

r140101h

Knapp 20 Jahre, nachdem der erste Twingo vom Band rollte, stellt Renault die nunmehr dritte Generation des kleinen City-Cars vor. Diese wartet auch gleich mit einer Überraschung auf: Der nächste Twingo hat einen Heckantrieb.

r140095hGenauer genommen besitzt der Twingo nicht nur einen Heckantrieb, sondern einen Heckmotor. Das Aggregat ist, wie der Rest des Kleinwagens, eine komplette Neukonstruktion und soll ein agileres Fahrverhalten sowie mehr Platz im Innenraum schaffen. Die Entwicklung erfolgt in Kooperation mit Daimler Benz, welche gerade an der aktuellen Inkarnation des Smart arbeiten.

Optisch wurde der Twingo der aktuellen Renault-Formensprache angepasst. Daneben finden sich am Außenbereich des kleinen Franzosen zahlreiche Hommagen an frühere Renaults. Während die Heckscheibe nach dem Vorbild des Renault 5 entworfen wurde, ähneln die Schulterpartien denen des Renault 5 Turbo. Die kreisrunden Tagfahrlichter erinnern an frühere Twingo Generationen.

Zum ersten Mal ist der Kleinwagen auch mit 5 Türen erhältlich. Daneben ist weiterhin das von den Vorgängern bekannte Faltschiebedach als Option verfügbar. Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Personalisierungsangebote für die Kunden. Erwähnenswert sind so etwa die vier verfügbaren Farben weiß, rot, hellblau sowie gelb. Die offizielle Premiere feiert der neueste Twingo auf dem Genfer Autosalon.

„Sir Maybach“ von Knight Luxury Inc.

KNIGHT LUXURY MAYBACH_22

Denkt man an einen Maybach, so ist meist die erste Assoziation die einer edlen, luxuriösen Oberklasselimousine. Diese Attribute mit einer gehörigen Portion Sportlichkeit zu verbinden versucht nun die amerikanische Firma Knight Luxury Inc. Das Ergebnis: Der „Sir Maybach“ auf Basis des Typ 57S.

KNIGHT LUXURY MAYBACH_21Die Veränderungen begannen mit einer neu entworfenen Front- sowie Heckschürz, vorn mit Tagfahrlicht sowie einem integriertem Diffusor hinten. Viele weitere Bauteile wurden einem radikalen Leichtbau unterzogen: Motorhaube, Kofferraumdeckel, Türen sowie A-, B- und C-Säule wurden komplett aus superleichtem Echtcarbon gefertigt. Auch im Motorraum des „Sir Maybach“ findet sich der edle Werkstoff an der Motorabdeckung und der Luftfilterbox. Für weniger Auftrieb versah Knight Luxury den Heckbereich mit zwei Spoilern.

Der Innenraum stellt eine gelungene Kombination aus Luxus und Sportlichkeit dar. Angefangen bei dem ergonomisch geformten Sportlenkrad hin zu dem Apple iPads und der restlichen ICE-Ausstattung: Der Maybach 57S von Knight Luxury Inc. verbindet gekonnt sportliche Dynamik mit praktischen Luxus. Der gesamte Fond ist in eine edle Kombination aus schwarzen und weißen Carbonledern sowie Rautennähten gehüllt. Ausgewählte Details komplettieren das Ensemble. Insgesamt wurden fast 70 Teile des Innenraums durch ihre Pendants aus weißem bzw. schwarzem Carbon ersetzt.

KNIGHT LUXURY MAYBACH_11Auch in Sachen Performance braucht sich der „Sir Maybach“ in keinster Weise zu verstecken. Eine 4-Rohr-Abgasanlage inklusive Sportkat sowie Klappensteuerung und eine Optimierung der Motorsteuerung bringen den Maybach auf Respektable 712PS. Diese Leistung wird von extra behandelten 24-Zöllern auf die Straße gebracht. Eine Mischung aus Carbon, Pulverbeschichten sowie Pinstripes verwandelt die Räder der Breite 9,5j sowie 10j in echte Unikate. Bezogen sind die Leichtmetallfelgen rundherum mit Pirellis der Dimension 285/30 R24.

Wer sich nun für diese Qualitätsarbeit made in Germany interessiert, muss allerdings mit Preisen von rund 1 Mio. Euro rechnen. Für amerikanische Kunden wird ihr „Sir Maybach“ übrigens eigens aus den USA eingeschifft, in Deutschland umgebaut und dem Kunden in den Staaten wieder ausgefliefert. Echter Luxus also.

Der neue Audi allroad shooting brake

D140020

Auf der NAIAS wurde der Audi allroad shooting brake erstmals der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Der Hybrid-Crossover präsentiert sich im typischen Design der neueren Audi-Generationen. Die Formensprache verbindet gekonnt Elemente aus dem Offroad-Bereich mit Merkmalen der Quattro-Modelle. Beginnend beim charakteristischen Singleframe-Grill der, im Gegensatz zu regulären Modellen, mit Lamellen versehen ist, bis hin zu den flachen LED-Doppelscheinwerfern: Der allroad shooting brake ist Audi durch und durch. Im Innenraum dominiert die kurvige, fließende Formensprache, welche auch für den neuen TT vorgestellt wurde. Fließende übergänge, kombiniert mit moderner Display-Technologie dominieren das Gesamtbild.

Auch der Antrieb ist auf der Höhe der Zeit: Der turbogeladene 2.0l TFSI leistet in Kombination mit 2 Elektromotoren solide 408PS sowie 650Nm Drehmoment und schafft es, den 1600kg schweren SUV in unter 5 Sekunden auf 100km/h zu beschleunigen. Bei 250km/h wird der Fahrspaß dann elektronisch abgeriegelt. Dennoch hat der Audi allroad shooting brake mit 1,9l auf 100km einen beeindruckend niedrigen Verbrauch. Über des sogenannte „Drive Select Management“ kann der Fahrer direkten Einfluss auf die Aktivitäten der 3 Motoren nehmen. Je nach Einstellung fährt der Audi entweder vollelektronisch, im Hybrid – oder im Sportmodus. Analog hierzu verändern sich natürlich auch Beschleunigung, Verbrauch und Reichweite.

In Sachen Felgen und Fahrwerk vertraut der Audi auf eine McPherson-Vorderradaufhängung sowie eine Vierlenker-Hinterachse. Zusammen mit der elektromechanischen Lenkung und der großen Bodenfreiheit ist der allroad shooting brake damit im Gelände genauso zuhause wie auf befestigten Straßen. Die montierten 19-Zöller sind mit Pneus der Dimensionen 255/40 R19 bespannt.

Videos zum Lexus IS F und CCS-R

TMDE_1026048

Von Fahrzeughersteller Lexus erreichten uns kürzlich 2 Videos, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Hauptsächlich handelt es sich um Interviews mit dem verantwortlichen Ingenieur, Yukihiko Yaguchi, welcher die Entwicklung und die Hintergründe des neuen Lexus IS F sowie der Rennsportversion CCS-R schildert.

Episode 1 – Birth of IS F

Episode1Im ersten Video der Reihe stellt Yaguchi die Straßenversion, den Lexus IS F, vor. Neben reiner Fahrperformance stand bei der Entwicklung auch die „Emotional Performance“ im Vordergrund, also die emotionale Bindung des Besitzers an seinen Wagen. Der IS F soll nämlich ein Fahrzeug darstellen, welches von jedem Kunden gefahren werden kann, egal ob professioneller Fahrer oder Hobbylenker.

Für diese Erfahrung sorgen drei Punkte, welche bei der Konzeption stets im Zentrum standen: „Response“, „Sound“ und „Continuous Acceleration Feeling“. Während die ersten beiden Konzepte an dieser Stelle noch relativ selbsterklärend sind, nämlich eine direkte Reaktion des Wagens auf Aktionen des Fahrers und sportlichen Sound durch die zwei paarweise übereinander angeordneten Auspuffrohren, bedarf „Continuous Acceleration Feeling“ schon einer näheren Erläuterung.

Das Ziel des „Continuous Acceleration Felling“ ist dem Fahrer ein ständiges Gefühl der Beschleunigung zu vermitteln. Erreicht wurde dies durch eine angepasste Drehmomentkurve, welche von Yukihiko Yaguchi im Video noch weiter erläutert wird.

> Auf Youtube ansehen: Birth of IS F

Episode 2 – CCS-R: The Ultimate IS F

Episode2Zwar muss sich der straßentaugliche Lexus IS F auch auf der Rundstrecke nicht verstecken, trotzdem bleiben im kompetitiven Motorsport einige Wünsche offen. Und hier ist der Auftritt des IS F CCS-R. Der „Circuit Club Sports“-Lexus basiert auf der Straßenversion, wurde jedoch am vielen wesentlichen Stellen grundlegend überarbeitet.

Die auffälligste Änderung dürften wohl das geänderte Blechkleid und der massive Spoiler am Heck des Boliden darstellen, welche an die aerodynamischen Bedürfnisse des Rennsports angepasst wurden. Aus superleichtem Carbon gefertigt, bringt das Bodykit eine Gewichtsersparnis von 300kg. Weiterhin kann man im Video Komponenten verschiedener Dritthersteller wie Brembo, Takata oder Recaro entdecken. Lediglich der Motor entspricht im Aufbau weitestgehend dem Serienpendant, inklusive des Automatikgetriebes.

Im weiteren Verlauf des Videos geht Herr Yaguchi auf die bisherigen Einsätze des CCS-R im Rennsport ein. Neben Erfolgen auf der Nordschleife des Nürburgringes konnte der Lexus auch im traditionellen amerikanischen „Pikes Peak“-Bergrennen mehrere Erfolge einfahren.

> Auf Youtube ansehen: CCS-R: The Ultimate IS F

Leichtbau am Facelift Z4

BMW-Z4-MB INDIVIDUAL CARS-1

Carbon ist seit jeher ein äußerst beliebter Werkstoff bei der Fahrzeugveredelung. Neben dem geringen Eigengewicht trägt auch seine einzigartige Struktur zu seiner Verbreitung bei. Für die Facelift-Version des Z4 hat die Augsburger Firma MB Individual Cars nun ein umfangreiches Carbon-Paket auf den Markt gebracht, welches in streng limitierter Auflage von lediglich 25 Stück erhältlich ist.

BMW-Z4-MB INDIVIDUAL CARS-21Beginnend mit dem Äußeren des weißen BMW E89 ersetzen MB Individual Cars eine frische Spoilerlippe, die charakteristischen BMW-Nieren sowie die Lufteinlässe durch Pendants aus Echt-Carbon. Ebenfalls aus dem edlen Kohlefaser-Werkstoff gefertigt wurden neue Seitenspiegel, die Blinker-Konsolen und die Seitenschweller des Z4. Im Heckbereich schließlich finden sich die Abrisskante, Diffusor sowie seitlich monierte Schwerter aus dem edlen Werkstoff. Daneben wurden auch die Endrohre der serienmäßigen Auspuffanlage durch ihre 90mm-messenden Gegenstücke aus Carbon ersetzt.

Im Innenraum des BMW Z4 setzt sich Gestaltung mit dem ultraleichten Material fort: An den Armaturen und der Mittelkonsole bestehen alle Leisten nun aus Carbon. Auch der Schalknauf und die Abdeckungen des Überrollbügels wurden nicht ausgelassen und präsentieren sich in dem sportlichen Werkstoff. Die Bestuhlung von BMW Performance wurde unverändert übernommen.

BMW-Z4-MB INDIVIDUAL CARS-7Um die sportliche Note des Müncheners weiter zu unterstreichen, blieb es allerdings nicht bei diesen Modifikationen. Durch Einbau eines V1-Gewindefahrwerks von KW brachte MB Individual Cars den Z4 näher an den Asphalt. Für eine bessere Bremswirkung an der Vorderachse sorgen F30-Bremsen von BMW Performance. In Sachen Reifen wurden 19-Zöller VRM Wheels vom Typ „V702“ montiert. Bezogen sind diese mit Reifen des Herstellers Continental. Um die Räder letztendlich weiter aus dem Radkasten zu bringen, vertrauten die Tuner auf Spurverbreiterungen von H&R. In Zukunft sollen noch individuell gefertigte Abgasanlagen sowie eine Leistungssteigerung per Chip verfügbar werden.

Hamann Range Rover Mystére im Breitbau-Look

RangeRover_34_front

Hamann Motorsport ist ein Unternehmen mit einer langen Tradition des Fahrzeug-Tunings. Bereits 1986 sorgten sie mit einem Turbogeladenen BMW E30 M3 weltweit für Aufsehen. Über die Jahre hinweg hat Hamann sein Veredelungs-Programm von BMW auch auf andere Modelle exklusiver Hersteller erweitert. Mittlerweile finden sich im Portfolio der Tuner zahllosen Fabrikate von 7 verschiedenen Marken.

RangeRover_SeiteDen neuesten Zugang zur Hamann-Familie stellt der Range Rover Mystére dar. Basis des veredelten Oberklasse-SUVs ist die „V8-Supercharger“-Version des Range Rover, die schon von Haus auf mit satten 500PS aufwarten kann. Eine Leistungssteigerung des Otto-Motors ist gerade in Arbeit, allerdings wurde bei Veröffentlichung des Artikels die Feinabstimmung noch nicht abgeschlossen, weshalb noch keine Informationen über Art und Größe der Mehrleistung vorliegen. Sicher ist nur eins: Die 4-Rohr-Abgasanlage aus dem Hause Hamann ist nicht nur zum Spaß verbaut worden.

Was beim Thema Optik allerdings sofort ins Auge fällt ist das massive Widebody-Kit, welches auf den Range Rover Mystére angepasst wurde. Der mehrteilige Karosserie-Bausatz besteht aus neuen Kotflügeln, Ansätzen für die hinteren Radläufe, Seitenschwellern sowie zusätzlichen Türaufsätzen. Daneben wurden eine geänderte Stoßstange mit integrierter LED-Tagfahrbeleuchtung und eine der neuen Abgasanlage angepasste Heckschürze verbaut. Abgerundet wir das Äußere des Hamann Mystére durch eine Motorhaube aus Echtcarbon.

RangeRover_innen_nackenstuetzeEine weitere optische Besonderheit stellt die Bodenfreiheit des Hamann SUVs dar. Das Luftfahrwerk wurde elektronisch mittels Tieferlegungsmodul 40mm näher an den Asphalt gebracht. Unter den Kotflügel des Range Rover Mystére wölben sich nun mächtige 23 Zoll Schmiederäder, die alles andere als serienmäßig sind. Wahlweise handelt es sich hierbei um die dreiteiligen „Edition Race“ Felgen mit poliertem Felgenbett und Titan-Verschraubungen oder die einteiligen „Unique Forged“. Bezogen sind die Leichtmetallfelgen mit Continental-Reifen der Dimension 305/30 R23.

Auch im Inneren des Ausnahme-Geländewagens geht es exklusiv weiter. Die Einstiegsleisten und Verlours-Fußmatten wurden durch Pendants mit dem Hamann-Logo ersetzt. Ebenso erging es den Pedalen, die Edelstahl-Versionen weichen mussten. Das übrige Innenraum-Konzept bleibt ganz den Kunden überlassen: Dank hauseigener Sattlerei ist Hamann Motorsport in der Lage, das Interieur nach Kundenwunsch mit den verschiedensten Materialien zu gestalten.